Fuchskreuzkraut (Senecio fuchsii Gmel.)

Das Fuchskreuzkraut ist eine bis zu 140 cm hoch wachsende Staude und kommt wild in Europa vor. Es gibt noch zahlreiche andere Senecio-Arten, die alle bei Dauergebrauch leberschädigende Inhaltsstoffe (Pyrrolizidinalkaloide) enthalten.

Senecio fuchsii Gmel.

Eine medizinische Verwendung ist daher nicht gerechtfertigt.

Fuchskreuzkraut

Steckbrief

Pflanze:Senecio fuchsii Gmel.
Familie:Korblütengewächse (Asteraceae = Compositae)
Herkunft:Die Pflanze ist in vielen Gegenden Süd- und Westeuropas beheimatet. Drogenimporte stammen aus Osteuropa.
Synonyme:Fuchssches Kreuzkraut, Greiskraut, Hain-Greiskraut, Hainkreuzkraut, Kreuzkraut

Anwendung

In der Volksheilkunde wurde das Fuchskreuzkraut früher vor allem bei starken Monatsblutungen und Zwischenblutungen, aber auch bei anderen Schleimhautblutungen verwendet. Aufgrund der toxischen Inhaltstoffe sollte das Fuchskreuzkraut und andere Senecio-Arten nicht mehr verwendet werden (s. Hinweise). Auch die manchmal empfohlene Anwendung als Diabetikertee ist nicht vertretbar.

Dosierung

Keine Empfehlung möglich, da die medizinische Anwendung als ungerechtfertigt erscheint (s. Hinweise).

Zubereitung

Abgesehen von homöopathischen Zubereitungen keine.

Hinweise

Senecio-Arten enthalten wechselnde Mengen an leberschädigenden Pyrrolizidinalkaloiden. Diese Alkaloide führen bei längerer Anwendung nachweislich zu Leberschäden und können sogar Krebs erzeugen. Weiterhin vermutet man eine fruchtschädigende (teratogene) Wirkung.