Hohlzahn

Die in Mittel- und Südeuropa auf sandigen Böden wachsende, bis zu 50 cm hoch wachsende Pflanze sieht der Taubnessel sehr ähnlich. Sie besitzt hellgelbe, in Scheinquirlen angeordnete Lippenblüten, mit zwei auf der Unterlippe sitzenden, zahnartigen Hohlkörpern.

Steckbrief: Hohlzahn

Pflanze:Galeopsis segetum Necker
Familie:Lippenblütler (Lamiaceae)
Herkunft:Der Hohlzahn wächst in Süd- und Mitteleuropa. Aus Ungarn und Polen wird die Droge hauptsächlich eingeführt.
Synonyme:Blankenheimer Tee, Saat-Hohlzahn, Saat-Nessel, Spanischer Tee

Anwendung:

Aufgrund der in der Pflanze enthaltenen Gerbstoffe und Saponine wirken Zubereitungen aus dem Hohlzahn adstringierend und schleimlösend und werden bei leichtem Husten oder Bronchitis eingesetzt.

Dosierung:

Tee:
Zwei Teelöffel getrocknetes Hohlzahnkraut (etwa 2 g) werden mit ca. 150 ml siedendem Wasser übergossen und nach 5 Minuten abgeseiht. 3 mal täglich eine Tasse frisch bereiteten Tee trinken.

Zubereitungen:

Hohlzahnkraut ist selten als Bestandteil in Hustentees oder in Fertigarzneimitteln gegen Husten enthalten.

Hinweise:

Nicht während Schwangerschaft und Stillzeit anwenden, da zur Sicherheit ungenügende Informationen vorliegen!

Bei Kindern in niedrigerer Dosierung anwenden!