Vogelbeere

Der auch als Vogelbeere, ca. 13 m hohe Baum, ist in ganz Europa heimisch. Die gefiederten Blätter erinnern an die Esche. Verwendet werden die reifen, leuchtend roten Beeren.

Steckbrief: Eberesche (Vogelbeere)

Pflanze:Sorbus aucuparia L.
Familie:Rosengewächse (Rosaceae)
Herkunft:Die Pflanze hat Ihren Ursprung in Europa, Westsibirien und Asien. Die Droge wird aus Rußland, Polen, Ungarn und der ehemaligen Tschoslowakei importiert.
Synonyme:Vogelbeere, Vogelbeerbaum

Anwendung:

Die gerbstoffhaltigen Drogen wurden innerlich bei Durchfallerkrankungen verwendet. Sie enthalten auch Vitamin C und den Zuckeraustauschstoff Sorbit.

Die frischen Früchte enthalten die örtlich reizend wirkende, bitter schmeckende Parasorbinsäure, die nach dem Trocknen oder Kochen jedoch weitgehend zerstört wird. Heutzutage ist die medizinische Verwendung der Vogelbeeren nicht mehr gebräuchlich, da es Alternativen gibt, deren Wirkungen besser untersucht sind.

Dosierung:

Die Wirksamkeit ist nicht belegt! Siehe auch unter Wichtige Hinweise! und Anwendung

Zubereitungen:

Nicht gebräuchlich!

Siehe unter Wichtige Hinweise! und Anwendung

Hinweise:

Die frischen Früchte enthalten örtlich reizende Parasorbinsäure. Diese wird beim Kochen oder beim Trocknungsvorgang zerstört. Der Verzehr größerer Mengen der frischen Früchte kann zu Magenschmerzen, Erbrechen, Durchfall und Nierenschaden führen.