Wintergrün

Das in Nordamerika heimische Wintergrün wächst bevorzugt unter Sträuchern und Büschen. Die ledrigen Blätter enthalten ein ätherisches Öl, aus dem beim Trocknen Methylsalicylat entsteht. Die Früchte sind leuchtend rote, fleischige Beeren. Die Pflanze wird heutzutage kaum noch verwendet, da das Methylsalicylat technisch billiger hergestellt werden kann.

Steckbrief: Wintergrün

Pflanze:Gaultheria procumbens L.
Familie:Heidekrautgewächse (Ericaceae)
Herkunft:Heimat des Wintergrüns ist Kanada und die nördl. USA.
Synonyme:Amerikanisches Wintergrün, Niederliegende Scheinbeere

Anwendung:

  • Die wirkstoffbestimmende Komponente des Wintergrüns ist das aus dem ätherischen Öl der Blätter durch den Trocknungsprozess entstehende Methylsalicylat.
  • Methylsalicylat wird in durchblutungsfördernden Bädern und Einreibungen gegen Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises (volkstml. Rheuma) verwendet.
  • Für Methylsalicylat gelten bestimmte Anwendungsbeschränkungen (s. Hinweise).

Dosierung:

Die Pflanze spielt heutzutage in der Medizin keine Rolle.

Das aus der Pflanze gewonnene Gaultheriaöl ist Bestandteil zahlreicher Kombinationspräparate.

Zubereitungen:

Methylsalicylat ist Bestandteil von Bädern und Einreibungen.

Das aus der Pflanze gewonnene Gaultheriaöl ist Bestandteil zahlreicher Fertigpräparate mit verschiedenen Anwendungsbereichen.

Hinweise:

  • Nicht bei Säuglingen und Kindern anwenden!
  • Nicht in der Schwangerschaft oder Stillzeit anwenden!
  • Bei Asthmatikern könnten eventuell Asthmaanfälle ausgelöst werden!
    Methylsalicylat wird vor allem bei großflächiger und langdauernder Anwendung durch die Haut in den Körper aufgenommen. Eine solche Überdosierung kann sich in Magenbeschwerden sowie in akuten Nierenschäden äußern.