Boldo

Der Boldo ist ein an trockene Klimazone angepasster, immergrüner Strauch oder kleiner Baum mit bis zu 6 m Höhe. Die eiförmigen, ganzrandigen Blätter sind lederartig und brüchig. Die intensiv duftenden Blüten sind weiß oder gelb und in Trauben angeordnet. Die Frucht ist eine kleine, gelblich-grüne Beere. Medizinisch verwendet werden die getrockneten Blätter.

Steckbrief: Boldo

Pflanze:Peumus boldus Mol.
Familie:Monimiaceae
Herkunft:Beheimatet ist der Boldo in Chile von dort wird die Droge auch importiert.
Synonyme:Boldi, Boldu, Boldus

Anwendung:

Boldoblätter enthalten Aporphinalalkaloide mit Boldin als Hauptkomponente, ätherisches Öl und Flavonoide. Boldin soll krampflösend auf den Magen wirken und Gallen- und Magensaftsekretion fördern. Zubereitungen aus Boldoblättern werden daher bei leichten krampfartigen Magen-Darmstörungen und Verdauungsbeschwerden verwendet. Die leichte harntreibende Wirkung führt man auf den Anteil an ätherischem Öl zurück. Das ätherische Öl enthält Ascaridol, ein wurmabtötendes Mittel. Da Askaridol jedoch zu schweren Vergiftungserscheinungen führen kann, gilt diese Anwendung heute überholt. Bei der Anwendung von Boldopräparaten sollte daher darauf geachtet werden, askaridolfreie Zubereitungen zu wählen.

Dosierung:

Standardisierten, askaridolfreien Zubereitungen sollten der Teebreitung vorgezogen werden!

Zubereitungen:

Einige Arzneimittel aus der Gruppe der Gallemittel enthalten Extrakte aus Boldoblättern.

Hinweise:

Nicht anwenden bei schweren Leberleiden oder Verschluss der Gallenwege!

Bei Gallensteinleiden nur auf ärztlichen Rat hin anwenden!

Bei Beschwerden, die länger als eine Woche anhalten oder immer wieder kehren ist ein Arzt aufzusuchen!
Askaridolfreie Zubereitungen sind gut verträglich, askaridolhaltige sollen jedoch nicht während Schwangerschaft und Stillzeit und an Kindern angewandt werden!