Mate

Der Mate ist ein immergrüner, bis zu 20 m hoch wachsender Baum mit heller Borke. In Kulturen werden die Bäume 2 bis 5 m hoch gehalten. Die kleinen weißen Blüten sitzen in den Blattachseln. Die kugeligen, roten Steinfrüchte erreichen eine Größe von 7 mm. Verwendet werden die während der Sommermonate geernteten ledrigen Blätter, die vorgeröstet als grüner Mate oder fermentiert als Mate in den Handel kommen. Da Verfälschungen mit anderen Ilex-Arten vorkommen können, sollte nur Tee nach Arzneibuchqualität, wie er z.B. in Apotheken erhältlich ist, verwendet werden.

Steckbrief: Mate

Pflanze:Ilex paraguariensis St.-Hil.
Familie:Stechpalmengewächse (Aquaifoliaceae)
Herkunft:Die Pflanze wächst in Brasilien, von dort wird die Droge auch hauptsächlich importiert. Teilimporte stammen aus Argentinien und Paraguay.
Synonyme:Mate-Teestrauch, Missions-Tee, Paraguay-Tee, Yerbabaum

Anwendung:

Mateblätter enthalten Coffein (0.3 – 2.4 %), Theobromin, Phenolcarbonsäuren, Flavonoide, Saponine, Vitamine und atherisches Öl. Aufgrund des Coffein- und Theobromingehaltes wirken Zubereitungen mit Mateblättern stimuleiren und wassertreibend ähnlich Kaffe-, Schwarztee- oder Kakao-Getränken. Matetee soll auch unterstützend bei Diäten zum Abnehmen wirken und wird z.T. als „Schlankheitsmittel“ propagiert, wobei die Gewichtsabnahme jedoch nur durch die Diät zustande kommt. Mate wirkt dabei höchstens dämpfend auf den Appetit und bewirkt durch eine gesteigerte Diurese einen Wasserverlust.

In Südamerika ist Mate ein Nationalgetränk, in Europa konnte er sich wegen seines rauchig-herben Geschmacks nicht gegenüber Kaffee oder Schwarztee durchsetzen.

Dosierung:

Tee:
Etwa 1 Teelöffel (2 g) zerkleinerte Mateblätter werden mit ca. 150 ml siedendem Wasser übergossen und nach 5 bis 10 Minuten abgeseiht. Mittlere Tagesdosis: 3 g

Bei kürzerem Ziehenlassen wird die anregende Wirkung des Tees verstärkt und der Geschmack angenehmer.

Zubereitungen:

Etwa 1 Teelöffel (2 g) zerkleinerte Mateblätter werden mit ca. 150 ml siedendem Wasser übergossen und nach 5 bis 10 Minuten abgeseiht. Mittlere Tagesdosis: 3 g

Bei kürzerem Ziehenlassen wird die anregende Wirkung des Tees verstärkt und der Geschmack angenehmer.

Hinweise:

  • Während Schwangerschaft und Stillzeit nur mit Vorsicht anwenden!
    Wie alle coffeinhaltige Getränke sollte Mate nicht oder nur in geringen Mengen eingenommen werden. Coffein geht in die Muttermilch über und kann Schlafstörungen beim Neugeborenen verursachen.
  • Nicht bei Kindern unter 14 Jahren anwenden!
    Kinder reagieren empfindlicher als Erwachsene auf Coffein.
  • Nicht in höheren Dosen oder über längere Zeiträume anwenden!
  • Wechselwirkungen:
    Der Coffeingehalt in den Mateblättern kann recht hoch sein. Daher sind bei Einnahme anderer Medikamente dieselben Vorsichtmaßnahmen anzuwenden, die auch für Kaffee oder Schwarztee gelten. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an Ihren Arzt oder Apotheker.