Sanddorn

Die in Europa und nördlichen Teilen Asiens vorkommende Pflanze ist ein sperriger, dorniger Strauch von 1,5 bis 4,5 m Höhe. Seine Früchte sind leuchtend orangerote, kugelförmige Scheinbeeren.

Steckbrief: Sanddorn

Pflanze:Hippophaë rhamnoides L.
Familie:Weidengewächse (Salicaceae)
Herkunft:Die Pflanze ist in Europa und in Teilen Asiens beheimatet.
Synonyme:Seedorn, Stranddorn

Anwendung:

Sanddornfrüchte sind reich an Vitamin C und E, enthalten aber auch Vitamine der B-Gruppe, Carotinoide, Flavonoide, fettes Öl (Kerne), Fruchtsäuren und Zuckeralkohole. Verwendung finden Säfte oder Konzentrate vor allem als Lebensmittel. Wegen des hohen Gehaltes an Vitamin C werden Zubereitungen aus Sanddorn zur Stärkung der Abwehrkräfte und als Vorbeugung gegen Erkältungskrankheiten eingesetzt.

Dosierung:

Tagesdosierung:

5 – 10 g eines Sanddornproduktes.

Zubereitungen:

Sanddornzubereitungen kommen als Saft, Konzentrate oder Sirupe in den Handel. In der Lebensmittelindustrie wird er auch zur Herstellung von Getränken, Süßwaren und Aromen und zum Aromatisieren von Saucen, Obst- und Gemüsekonserven verwendet.

Hinweise:

Bei bestimmungsgemäßem Gebrauch sind keine Nebenwirkungen oder Risiken bekannt.