Schwertlilie

Die auch häufig in Gärten als Zierpflanze wachsenden Schwertlilien sind im Mittelmeergebiet heimisch. Charakteristisch sind die etwa 80 cm hohen, schwertförmigen Blätter, die vom Stängel überragt werden. Je nach Stammpflanze variiert die Farbe der Blüten.

Verwendet wird das Rhizom der Deutschen Schwertlilie (Iris germanica L.), der Florentiner Schwertlilie (Iris florentina L.) und der Blassen Schwertlilie (Iris pallida Lam), das sorgfältig getrocknet und geschält bei uns wegen des veilchenartigen Geruchs als „Veilchenwurzel“ bekannt ist.

Steckbrief: Schwertlilie / Iris

Pflanze:Iris sp. L.
Familie:Schwertliliengewächse (Iridaceae)
Herkunft:Die Iris hat ihre Heimat im Mittelmeerraum. Importiert wird die Droge fast ausschliesslich aus Italien und Marokko.
Synonyme:Iris, Kinderwurzel, Schwertelwurz, Wasserschwertlilie, Zahnwurzel

Anwendung:

Die Veilchenwurzel enthält ein ätherische Öl, das als „Irisbutter“ in der Kosmetik- und Lebensmittelindustrie zum Aromatisieren verwendet wird, Flavonoide, Stärke und Schleim. Volksmedizinisch wurde die Veilchenwurzel vor allem bei Erkältungskrankheiten genutzt. Da die Wirksamkeit aber nicht bewiesen ist, kommt sie nur noch in verschiedenen Teemischungen zur Verbesserung des Aromas als Bestandteil vor.

Früher wurde die Veilchenwurzel auch zahnenden Kindern zum Kauen gegeben, davon muss aber aus hygienischen Gründen abgeraten werden (s. Hinweise).

Dosierung:

Keine Empfehlung möglich.

Zubereitungen:

Als Bestandteil in einigen fertig erhältlichen Teemischungen.

Homöopathische Zubereitungen.

Hinweise:

  • Die frische Veilchenwurzel besitzt wie auch der Pflanzensaft stark haut- und schleimhautreizende Wirkungen! Kontakt mit der Haut vermeiden!
    Die Einnahme der frischen Wurzel führt zu Übelkeit, Erbrechen und blutigen Durchfällen.
  • Die Verwendung als „Zahnungsmittel“ bei Kindern ist obsolet, da die Wurzel ein idealer Nährboden für Keime darstellt.
    Wegen unzureichender Informationen über die Sicherheit sollte die Veilchenwurzel nicht während Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden!