Sanikel, Waldsanikel

Der Sanikel ist ein 20 bis 40 cm hoch wachsende, ausdauernde Pflanze mit aufrechtem Stängel, die hauptsächlich in Buchenwäldern anzutreffen ist. Die wintergrünen, langgestielten Grundblätter sind handförmig geteilt. Die kleinen weißlichen oder rötlichen Blüten bilden köpfchenartige Teilblütenstände. Die kugelige Frucht ist mit hakig gekrümmten Stacheln besetzt.

Der Name Sanicula leitet sich vom lateinischen Wort sanare = heilen ab und zeugt somit von der traditionellen Verwendung als Heilpflanze. Verwechslungen mit der im sächsischen Sprachraum ebenfalls als Sanikel bezeichneten Sterndolde (Astrantia major) sind möglich.

Medizinisch verwendet werden die zur Blütezeit gesammelten und getrockneten grundständigen Blätter.

Steckbrief: Sanikel, Waldsanikel

Pflanze:Sanicula europaea L.
Familie:Doldengewächse (Apiaceae = Umbelliferae)
Herkunft:Der Wald-Sanikel wächst in Europa, Kleinasien, im Kaukasus, Westsibirien und in Nordafrika.
Synonyme:Heildolde, Sangel, Saunickl, Sauniegel, Schänrikel, Waldklette, Waldknecke, Wundsanikel, Zaniggeli

Anwendung:

  • Katarrhe der Atemwege

Sanikelkraut enthält Triterpensaponine, Hydroxyzimtsäurederivate, organische Säuren und in geringen Mengen Flavonolglykoside. Für die Saponinfraktion konnten im Labor antimykotische und ödemhemmende Wirkungen festgestellt werden. Alkoholische Extrakte wiesen auch antivirale Effekte auf. Sanikelkraut könnte daher zur Behandlung von leichten Atemwegsinfektionen gemäß der traditionellen Verwendung geeignet sein. Eine klinische Wirksamkeit ist jedoch nicht belegt.

Dosierung:

Tee:
1 Teelöffel zerkleinertes Sanikelkraut mit ca. 150 ml siedendem Wasser übergießen und nach 10 Minuten abseihen. Mehrmals täglich eine Tasse trinken.

Tagesdosis:
4 bis 6 g

Zubereitungen:

Homöopathische Zubereitungen sind als Fertigarzneimittel zur Behandlung von Durchfallerkrankungen erhältlich.

Hinweise:

  • Nicht während Schwangerschaft und Stillzeit anwenden!
  • Zur Unbedenklichkeit liegen keine Daten vor.
  • Nicht anwenden bei Überempfindlichkeit gegenüber Sanikel!
  • Nicht äußerlich anwenden!
  • Die frische Pflanze aber auch Pflanzenauszüge können bei Hautkontakt ein allergisches Kontaktekzem auslösen.