Traubensilberkerze

Die Traubensilberkerze ist eine bis zu 2 m hoch wachsende, ausdauernde Staude mit aufrechtem Stängel. Die kleinen weißlichen Blüten stehen in langen Trauben. Medizinisch verwendet wird der nach der Fruchtreife gesammelte Wurzelstock mit den Wurzeln.

Steckbrief: Traubensilberkerze, Juli-Silberkerze

Pflanze:Cimicifuga racemosa (L.) Nutt
Familie:Hahnenfussgewächse (Ranunculaceae)
Herkunft:Die Traubensilberkerze stammt aus Canada und den USA und wird mittlerweile auch in Europa kultiviert.
Synonyme:Silberkerze, Wangenkraut, Wanzenkraut

Anwendung:

  • Wechseljahresbeschwerden (Menopause)
  • Prämenstruelles Syndrom
  • schmerzhafte Menstruationsbeschwerden (Dysmenorrhoe)

Der Traubenssilberkerzenwurzelstock enthält eine harzartige Substanz, das Cimicifugin und eine Bitterstofffraktion (Racemosin). Als wirksame Inhaltsstoffe werden Triterpenglykoside (Actein und Cimifugosid), Phenolcarbonsäuren und Flavonoide beschrieben. Ferner finden sich u.a. Stärke, Fettsäuren und Salicylsäure. Isoflavone wie z.B. da Formononetin scheinen entgegen früherer Annahmen nicht vorzukommen.

Wässrig-alkoholische Extrakte zeigen estrogenartige, aber auch antiestrogene Effekte, weitere Hormone scheinen nicht beeinflusst zu werden. Es wurden günstige Wirkungen auf psycho-vegetativen Beschwerden wie Hitzewallungen, Reizbarkeit, Schlafstörungen, auf die urogenitale Schleimhaut und die Knochendichte beobachtet ohne dass es dabei zu den unerwünschten Effekten einer Hormontherapie auf Gebärmutter oder Brustgewebe kommt. Somit scheint die Wirkung dieser Extrakte eines sog. SERM (selektive Estrogen Rezeptor Modulation) zu entsprechen.

Trotzdem sollte vorsichtshalber wie bei den Phytoestrogenen bei Vorliegen hormonabhängiger Erkrankungen auf eine Anwendung verzichtet werden (s. Hinweis).

Zubereitungen aus der Traubensilberkerze können mit Johanniskrautpräparaten kombiniert werden.

Eine Besserung der Beschwerden stellt sich nicht sofort, sondern erst allmählich nach einer Anwendung von 2 bis 4 Wochen ein.

Dosierung:

Tee:
Nicht üblich, da fettlösliche Inhaltsstoffe so nicht erhalten werden.

Bei extrakthaltige Fertigarzneimittel beträgt die Tagesdosis entsprechend min. 40 mg Droge.

Zubereitungen:

Extrakthaltige Zubereitungen sind als Tropfen oder Tabletten erhältlich.

Hinweise:

  • Nicht während Schwangerschaft und Stillzeit anwenden!
  • Nicht anwenden bei hormonsensitiven Erkrankungen, wie Brust-, Uterus- oder Eierstockkrebs, Endometriose oder Myomen!
    Ohne ärztlichen Rat nicht länger als 6 Monate einnehmen!
  • Bei Änderungen des Zyklus, Wiedereintreten der Monatsblutung, Auftreten von Spannungsgefühl oder Schmerzen in der Brust sollte ein Arzt aufgesucht werden!
  • Zubereitungen aus der Traubensilberkerze werden sehr gut vertragen, gelegentlich können Magenbeschwerden oder eine Gewichtszunahme beobachtet werden.