Lein / Flachs

Die in zwei Unterarten und vielen Varietäten vorkommende Leinpflanze wird weltweit kultiviert. Sie wird bis zu 1,5 m hoch und wirkt zart. Die himmelblauen, manchmal auch weiß, hellblauen, hellrosa oder lila Blüten sind an langen Stielen rispig angeordnet. Die Früchte sind hellbraune Kapseln, die bis zu 10 Samen enthalten. Medizinisch verwendet werden die Samen und … Weiterlesen …

Faulbaum

Giftpflanze! Der Faulbaum ist ein 1 bis 3 m hoch wachsender, dornenloser Strauch, selten ein kleiner Baum, der locker beblättert ist. Die unscheinbaren, in Trugdolden stehenden Blüten bringen kugelige Früchte hervor, die anfänglich grün, später rot und zur Reife schwarzviolett werden. Die frische Rinde, die Früchte sowie die Blätter sind giftig! Da es immer wieder … Weiterlesen …

Mariendistel

Der Legende zufolge, stillte Maria ihren Sohn Jesus unter einer Distel. Da einige Tropfen Milch auf die Blätter fielen und sich weiße Flecken zeigten, wurde die Pflanze Mariendistel (Silybum marianum) benannt. Im Volksmund wird auch von Liebfrauen- oder Milchdistel gesprochen. Der Distel wird zugeschrieben, dass sie die Milchproduktion bei stillenden Frauen fördert. Die bis zu … Weiterlesen …

Süssholz

Das Süßholz ist eine langlebige, bis zu 2 m hoch wachsende Staude. Die Pflanze bildet zunächst eine Pfahlwurzel, später ein verholzendes Rhizom und Nebenwurzeln. Die bläulich bis hellvioletten Schmetterlinsblüten stehen in ährenähnlichen, aufrechten Blütenständen. Medizinisch aber auch in der Süßwarenindustrie zur Herstellung von Lakritze werden die im Spätherbst bis Frühjahr gesammelten und getrockneten Nebenwurzeln verwendet. … Weiterlesen …

Haronga

Der Harongabaum ist ein immergrüner 4 bis 10 m hoch wachsender Baum oder Strauch mit stark verzweigter Krone. In der Rinde und den großen, glänzenden Blättern befinden sich Sekretbehälter mit einem rotbraunen Sekret. Die kleinen weißen Blüten sitzen in doldenartigen Blütenständen. Die Früchte sind kleine, rundliche rötlich gefärbte Seinfrüchte. Medizinisch verwendet werden die Blätter und … Weiterlesen …

Uzara

Uzara ist eine in Südafrika heimische, milchsaftführende Staude. Die Pflanze hat sahne-grüngelbe doldenförmige Blüten. Medizinisch verwendet werden die knollenförmigen Speicherwurzeln zwei- oder dreijähriger Pflanzen. Steckbrief: Uzara Pflanze: Xysmalobium undulatum (L.) R.BR. Familie: Schwalbenwurzgewächse (Asclepiadaceae) Herkunft Die Heimat des Uzarawurzelstocks ist Südafrika. Synonyme: Uzarawurzel, Wilde Baumwolle Anwendung: Die bitter schmeckende Uzarawurzel enthält die Cardenolidglykoside Uzarin und … Weiterlesen …

Wacholder

Der Wacholder ist ein Baum oder Strauch von bis zu 10 m Höhe. Die immergrünen Blätter sind nadelförmig. Die Scheinbeeren benötigen für die Reife 2 – 3 Jahre, so dass sich an dem Baum reife (dunkelblaue) und unreife (grüne) Früchte gleichzeitig finden. Das Holz enthält ein würziges Öl und wird zum Räuchern von Fleischwaren verwendet. … Weiterlesen …

Gelbwurz

Die dem Kurkuma (Curcuma longa) recht ähnliche Pflanze wird bis zu 1.5 m hoch und besitzt purpur- oder karmesinrote Blüten. Auch hier wird das Rhizom nach dem Welken der Blätter geerntet, aber vor dem Trocknen nicht gebrüht. Daher enthält die Javanische Gelbwurz keine verkleisterte Stärke. Steckbrief: Gelbwurz Pflanze: Curcuma xanthorrhiza Roxb. Familie: Ingwergewächse (Zingiberaceae) Herkunft … Weiterlesen …

Engelwurz

Die kräftige, bis zu 2,50 m hoch wachsende Staude wächst in den nördlichen Teilen Europas und Asiens. In Mitteleuropa wurde sie erst ab dem 14. Jahrhundert bekannt. Der Sage nach wurde sie dem Menschen von einem Engel gezeigt, was sich auch im Namen niederschlug Angelus = Engel) und galt als Heilmittel gegen Pest und bösem … Weiterlesen …

Dill

Der im Aussehen dem Fenchel ähnliche Gemeine Dill ist ein beliebtes Würzkraut. Die einjährige Pflanze kann in Kulturform (ssp. graveolens) bis zu 1 m hoch werden. Typisch sind der aromatische Geruch und die feinen, fadenförmigen Blätter. Die gelben Blüten stehen in Dolden, die einen Durchmesser von bis zu 15 cm aufweisen. Die eiförmig bis runden … Weiterlesen …

Kümmel

Die zwei- bis dreijährige, 30 cm bis 100 cm große Pflanze, wächst auf mageren Wiesen und an Wegrändern. Typisch sind der aromatische Duft und der Kümmelgeschmack. Im ersten Jahr bildet die Pflanze eine Blattrosette, erst im zweiten Jahr treiben die Blütenstängel mit 2- bis dreifach fein gefiederten Laubblättern. Die kleinen weißen, selten rosa oder gelblich … Weiterlesen …

Erdrauch

Der Name Erdrauch soll darauf zurückzuführen sein, dass die wie angeräuchert erscheinenden graugrünen Blätter aus der Ferne wie Rauch erscheinen. Die 10 bis 50 cm hoch wachsende Pflanze ist in Europa und Asien verbreitet und wächst auf Ödland oder an Wegrändern. Die in dichten Trauben sitzenden Blüten sind purpurrot bis rosa, an der Spitze und … Weiterlesen …

Wermut

Der bis zu 1,20 m hohe Halbstrauch mit stark verzweigten Ästen ist in den trockeneren Gebieten von Europa und Asien heimisch. Die dreifach fiederteiligen Laubblätter sind an beiden Seiten seidig behaart. Die kleinen, gelben Blüten stehen in einer reichästigen, vielblütigen Rispe. Medizinisch verwendet werden die zur Blütezeit gesammelten Blüten und oberen Sprossteile und Laubblätter. Charakteristisch … Weiterlesen …

Wegwarte

Von der Wegwarte gibt es drei Unterarten: Die Wildpflanze (var. intybus = gewöhnliche Wegwarte), die Wurzel- oder Kaffezichorie (var. sativum) und den Chicoree (var. foliosum). Die bis zu 2 m hoch wachsende, Milchsaft führende Pflanze kommt in gemäßigten Zonen praktisch weltweit vor und findet sich bevorzugt an Wegrändern. Die zahlreichen Blüten sind meist hellblau, selten … Weiterlesen …

Tausendgüldenkraut

Die bis zu 50 cm hoch wachsende, zweijährige Pflanze ist in ganz Europa heimisch und bildet mehrere Unterarten. Im ersten Jahr erscheint eine grundständige Blatt-rosette, erst im zweiten Jahr bildet sich ein aufrechter, oberwärts verzweigter, blütentragender Stängel. Die hellrosa bis roten, selten weißen Blüten bilden eine Trugdolde. Medizinisch verwendet wird das rasch getrocknete, blühende Kraut. … Weiterlesen …

Schafgarbe

Der Begriff Schafgarbe umfasst zahlreiche, äußerlich kaum zu unterscheidende Pflanzen, die botanisch die Achillea-millefolium-Gruppe bilden. Die Pflanzen werden bis zu 1,5 m hoch und besitzen mehrfach fiederschnittige Blätter. Die kleinen Blütenköpfchen aus weißen oder rosafarbenen Zungenblüten sitzen in Doldenrispen. Auch in der Zusammensetzung der gebildeten Inhaltsstoffe können sich die einzelnen Arten unterscheiden. So gibt es … Weiterlesen …

Pomeranze

Bei der Pomeranze handelt es sich um einen eher kleinen Baum, der über dunkelgrüne Blätter verfügt. Die weißen Blüten sind stark duftend, aus ihnen bilden sich die orangefarbenen Früchte. Im Aussehen erinnern sie an eine Apfelsine, allerdings ist das Fruchtfleisch als sauer zu bezeichnen und die Schale schmeckt sehr bitter. Der Ursprung der Pomeranze liegt … Weiterlesen …

Orangenbaum

Der Orangenbaum ist ein immergrüner, bis etwa 8 m hoch wachsender Baum mit runder Krone. Die weißen Blüten duften angenehm, die glänzend grünen Blätter sind spitz zulaufend und am Grunde abgerundet. Die Frucht wird als Obst oder zu Herstellung von Saft verwendet, die Schale und das ätherische Öl zum Aromatisieren von Lebensmitteln. Steckbrief: Orangenbaum Pflanze: … Weiterlesen …

Koriander

Der Koriander ist eine einjährige, etwa 60 cm hoch wachsende, wanzenartig riechende Pflanze mit gefiederten, hellgrünen Blättern. Die kleinen weißen bis rötlichen Blüten stehen in Doppeldolden. Die Früchte sind braun bis strohgelb und können ja nach Varietät der Pflanze einen Durchmesser von 3 – 5 mm oder 1.5 – 3 mm aufweisen. Die sehr junge … Weiterlesen …

Konderliane

Die Kondorliane ist ein zu den Lianen zählender Kletterstrauch mit behaarten Trieben und stark behaarten, derben, eiförmigen Blättern. Der Stamm kann einen Durchmesser von bis zu 10 cm aufweisen. Die weißlichen Blüten sind zu doldenförmigen Blütenständen vereinigt. Medizinisch verwendet wird die als Condurangorinde bezeichnete Rinde. Steckbrief: Kondorliane Pflanze: Marsdenia condurango Reichb. F. Familie: Pfeffergewächse (Piperaceae) … Weiterlesen …

Galgant

Der im südostasiatischem Raum verbreitete Echte Galgant besitzt ein der Schwertlilie ähnliches Aussehen. Die orchideenartig geformten Blüten sind weiß und von feinen roten Linien durchzogen. Die Pflanze kann bis zu 1,5 m hoch werden. Medizinisch verwendet wird der Wurzelstock, der in Geschmack und Geruch an Ingwer erinnert. Steckbrief: Galgant Pflanze: Alpinia officinarum Hance Familie: Ingwergewächse … Weiterlesen …

Enzian

Die blaublühenden Enzian-Arten sind wohl jedem bekannt, arzneilich verwendet werden jedoch die unterirdischen Teile des Gelben Enzians, der bis zu einem Meter hoch wachsen kann und große, goldgelbe, in Trugdolden stehende Blüten hat. Heimisch ist die Pflanze in mitteleuropäischen Gebirgsregionen. Wildwachsende Pflanzen sind streng geschützt, für medizinische Zwecke wird der Gelbe Enzian kultiviert. Steckbrief: Enzian … Weiterlesen …

Chinarinde

Der Rote Chinarindenbaum ist ein etwa 20 m hoch wachsender Baum mit dichtbelaubter, rundlicher Krone. Die großen, gestielten, elliptisch bis rundlichen Blätter der Chinarinde sind an der Unterseite oft dicht behaart. Die rosaroten Blüten stehen in bis zu 35 cm langen Rispen. Medizinisch verwendet wird die Stamm-, Ast- und Wurzelrinde etwa 10 Jahre alter Bäume, … Weiterlesen …

Herbstzeitlose

Giftpflanze! Die in ihren Blüten dem Krokus und in ihren Blättern der Tulpe ähnelnden Herbstzeitlose kommt in Europa und Mittelasien auf feuchten Wiesen vor. Die meist hellviolett oder hellrosa gefärbten Blüten erscheinen im Herbst, die Blätter zusammen mit den Früchten im Frühjahr. Es gibt aber auch weiß blühende Arten, die meist zu Zierzwecken in Gärten … Weiterlesen …

Wolfstrapp

Die etwa 1 m hoch wachsende Pflanze kommt an feuchten Standorten vor und besitzt lange, mit Niederblättern besetzte Bodenausläufer. Die länglichen, zugespitzten Blätter sind mehr oder weniger grob und tief zersägt. Die kleinen weißen Blüten sitzen vielblütig in fast kugeligen Scheinquirlen in den Blattachseln. Medizinisch verwendet die zur Blütezeit gesammelten und getrockneten oberirdischen Pflanzenteile vom … Weiterlesen …

Lapacho

Der in den Regenwälder Südamerikas heimische Baum (Lapacho) erreicht eine Höhe von 20 m und besitzt einen geraden, stattlichen Stamm. Die Blätter weisen 5 bis 7 Fiederblättchen auf. Die relativ glatte Rinde ist außen grau und innen rotbraun. Das sehr harte, grün-braune Holz ist schwerer als Wasser. Die trompetenförmigen, rosafarbenen bis tiefroten Blüten besitzen einen … Weiterlesen …

Granatapfel

Mittlerweile belegen über 250 Studien die Wirksamkeit des Granatapfels. Die rote Frucht (Punica granatum) erregt immer wieder Aufsehen, wenn es um die Bekämpfung von bestimmten Krankheiten geht. Leider wurden die Studien bislang nur an Tieren oder außerhalb des lebenden Organismus (in vitro) durchgeführt und können nicht selbstverständlich auf eine Person übertragen werden. Der Granatapfel soll … Weiterlesen …

Hagebutte

Die Hagebutte ist zu finden in Europa, Nordafrika und Vorder-, sowie in Mittelasien. Der Strauch wächst bis zu 5 Meter hoch und besitzt rosafarbene Blüten. Charakteristisch sind die, nach dem Verblühen nach unten geschlagenen Kelchblätter. Sie werden mit und ohne Kerne verwendet. Von einer anderen Rosen Art, der Essigrose (Rosa centifolia L), wird aus den … Weiterlesen …

Ginseng

Der Ginseng ist eine bis zu 80 cm hoch wachsende Pflanze mit kahlem Stängel und langgestielten, fünfzählig gefingerten Blätter, die quirlig angeordnet sind. Die kleinen, weißlichgrünlichen Blüten stehen in Dolden und bilden scharlachrote, glänzende Steinfrüchte. Die Wurzel erinnert an eine menschliche Gestalt. Medizinisch verwendet werden die getrockneten Wurzeln der 4 bis 7 Jahre alten Pflanzen. … Weiterlesen …

Taigawurzel

Die Taigawurzel ist in Sibirien ab einer Höhe von 800 m weit verbreitet und wird meist 2 bis 3 m, selten bis zu 7 m hoch. Die Pflanze besitzt eine grau bis grau-braune Rinde und viele, dünne Dornen. Die männlichen Pflanzen blühen violett, die weiblichen gelblich. Die Frucht ist eine schwarze Beere. Die Taigawurzel wird … Weiterlesen …

Scheinmyrte

Giftpflanze! Die Scheinmyrte ist eine ausdauernde, verholzende Liane und in den tropischen Küsten- und Bergwäldern Asiens verbreitet. Die großen Blätter haben eine herz- bis eiförmige Form und sind langgestielt. Die bis zu 40 cm langen rispigen Blütenstände entspringen meist direkt dem Stamm. Die kugeligen Steinfrüchte haben einen Durchmesser von ca 1 cm. Verwendet werden die … Weiterlesen …

Hopfen

Der Hopfen wird in Deutschland vor allem in der Hallertau und in Mittelfranken für die Bierbrauerei angebaut. Die ausdauernde, rechtswindende Kletterpflanze erreicht mit ihren einjährigen Trieben eine Länge von bis zu 12 m. Geerntet werden die weiblichen Blütenstände (Hopfenzapfen), deren Blüten, Deck- und Vorblätter Drüsenhaare tragen, aus denen das Hopfenmehl (Hopfendrüsen) gewonnen wird. Männliche Pflanzen … Weiterlesen …

Passionsblume

Die Passionsblume ist ein kletternder, bis zu 10 m hoch wachsender Strauch mit wechselständigen, gestielten, dreilappigen Blättern. In den Blattachseln entspringen Nebenblätter und korkenzieherartige Ranken. Ebenfalls aus einer Blattachsel entspringt ein 8 cm langer Blütenstiel, der eine große, zwittrige Blüte trägt. Das Aussehen der Blüte erinnerte europäische Missionare in Südamerika an die Leiden Christi am … Weiterlesen …

Römische Kamille

Die Römische Kamille ist eine ausdauernde, 20 bis 50 cm hoch wachsende Staude. Die graugrünen bis sattgrünen, wechselständigen Blätter sind gefiedert und ähneln im Aussehen der Echten Kamille. Die 2 bis 3 cm großen Blütenköpfchen bestehen weißen Zungenblüten und gelben Röhrenblüten. Der Blütenboden ist mit Spreublättern besetzt. Die Pflanze kommt in verschiedenen Varietäten vor. Kultiviert … Weiterlesen …

Herzgespann

Die bis 1,5 m hoch wachsende Pflanze ist ausdauernd und in Europa und Zentralasien heimisch. Der Name leonurus bedeutet “Löwenschwanz” und bezieht sich auf das Aus-sehen der Scheinähren. Verwendet werden die zur Blütezeit gesammelten oberirdischen Teile. Steckbrief: Herzgespann Pflanze: Leonurus cardiaca L. Familie: Lippenblütler (Lamiaceae) Herkunft: Beheimatet ist das Herzgespann in Europa, Himalajy, Westasien und … Weiterlesen …

Weissdorn

Weißdorn ist ein strauchartiger Baum und kann bis zu 12 m hoch werden und besitzt dornige, meist stark verzweigte Zweige. Die weißen Blüten stehen in aufrechten, reichblütigen Doldenrispen und verströmen einen intensiven, nicht allzu angenehmen Geruch. Die fleischigen Scheinfrüchte sind meist rot gefärbt. Das Holz wurde wegen seiner Härte zu Spielzeug, Spazierstöcken u.ä. verarbeitet. Vom … Weiterlesen …

Nachtkerze

Bereits vor über 500 Jahren, erkannten die Indianer Nordamerikas die Heilkräfte der Nachtkerze. Sie nutzten sie weiterhin als kräftigendes Gemüse, aber auch um Erkrankungen zu lindern oder eben um zu heilen. Geschichte und Infos zur Nachtkerze Vom Nordamerikanischen Raum, breitete sich die Nachtkerze relativ schnell aus. Die Ausbreitungsgebiete gehen über Kanada bis New Mexiko. Zu … Weiterlesen …

Nachtschatten

Der Bittersüße Nachtschatten ist ein bis zu 2 m langer, kletternder Halbstrauch. Seine violetten Blüten umschließen die goldgelb gefärbten Staubbeutel. Die Früchte reifen zu scharlachroten Beeren, die anfänglich bitter, dann süßlich schmecken. Der Bittersüße Nachtschatten gehört wie die Tollkirsche, aber auch Kartoffel und Tomate, zu den Nachtschattengewächsen. Besonders die unreifen Beeren und die Blätter sind … Weiterlesen …

Zitronenmelisse

Die ursprünglich im östlichen Mittelmeergebiet und Westasien beheimatete Zitronenmelisse wird schon seit dem griechisch-römischen Altertum als Heilpflanze, aber auch als „Bienenweide“ verwendet. Die ausdauernde Pflanze wird bis zu 90 cm hoch, die Blätter riechen und schmecken vor der Blüte zitronenartig. Die gestielten, am Rand kerbig-gesägten Blätter sind am 4-kantigen Stängel gekreuzt gegenständig angeordnet. Die kleinen, … Weiterlesen …